Kratki opis
Der Sammelband ist aus der internationalen Konferenz Mehrsprachigkeit in Imperien / Multilinguslism in Empires hervorgegangen, die im Rahmen des an der Zagreber Germanistik situierten Forschungsprojektes Postimperiale Narrative in den zentraleuropäischen Literaturen der Moderne im Jahr 2018 stattgefunden hat. Beiträge: Wolfgang Müller-Funk (Wien) ’Sprache’ aus kultur- und medientheoretischer Sicht. Zum Unterschied zwischen imperialer und moderner nationaler Sprachenpolitik. Christine Magerski (Zagreb) Subjekt ohne Nation – Subjekte ohne Nationalsprache? Zur Idee und Praxis postnationaler Identität. Jelena Spreicer (Zagreb) Mehrsprachigkeit als Quelle ‘konkurrierender Narrative’ Mit einer Kurzanalyse des Romans Zavičaj, zaborav (2010) von Ludwig Bauer. Andrea Seidler (Wien) “Oh süsse Stimmen, viel willkommner Ton / Der Muttersprach in einem fernen Lande!” Zur Funktion der Mehrsprachigkeit in Ferenc Kazinczys Gefängnistagebuch Fogságom Naplója (1794–1801). Wynfrid Kriegleder (Wien) Gelebte Mehrsprachigkeit im habsburgischen Imperium und darüber hinaus. Der Fall Heinrich Börnstein. Davor Dukić (Zagreb) Mehrsprachigkeit in Nordkroatien in der Zeit der illyrischen Bewegung. Iskra Iveljić (Zagreb) Spannungsverhältnis zwischen Nationalismus und Multikulturalismus in Banal-Kroatien im 19. Jahrhundert. Marijan Bobinac (Zagreb) Nostalgische Rückblicke, von Unbehagen begleitet. Reflexionen kroatischer Intellektueller zur Lage der deutschen Sprache und Kultur in Kroatien um 1900. Catherine Horel (Paris) Minority Languages in an Urban Environment Dominance and Resistance in Temesvár and Pozsony 1880–1914 Endre Hárs (Szeged) Über einen “literarischen Dualisten” Mehrsprachigkeit im Feuilleton Ludwig Hevesis (1843–1910). Svjetlan Lacko Vidulić (Zagreb) Zwischen Kosmopolis und Kolonie. Zur Stellung des Deutschen in der literarischen Polyglossie von Antun Gustav Matoš. Tamara Scheer (Wien) Die Sprachenvielfalt in der österreichisch-ungarischen Armee während des Ersten Weltkriegs. Mobilisierung und Kriegserfahrung. Vera Faber (Wien) Polyglossie postimperial? Zur Funktion von Mehrsprachigkeit in der ukrainischen Kultur der 1920er-Jahre. Jelena Šesnić (Zagreb) Milan Begović’s Giga Barićeva as a Cultural Palimpsest of the Late Empire. Johann Georg Lughofer (Ljubljana) Zwischen Imperium und Nationen – mit kulturellem Interesse, doch mit sprachlicher Ignoranz. Das Fallbeispiel Paula von Preradović. Milka Car (Zagreb) Verstehen wir uns? Der kroatische Autor Petar Preradović der Jüngere zwischen Wien und Zagreb. Fatima Festić (Amsterdam) Imperial Phantasies, National Languages. The Desired and Despised (Self of the) Other. Toni Bandov (Zagreb) The Persistence of Afrikaans. Who Are the Heirs of the African Language?

nazad vrh